Mikroplastik

Wissenschaftler warnen seit einiger Zeit vermehrt vor der möglichen schädigenden Wirkung von Mikroplastik auf unsere Ökosysteme, auf Tieren und Menschen. Auch in Lebensmitteln, wie z.B. Mineralwasser, Fisch und Salz, wird Mikroplastik gefunden. Doch wie analysieren und bewerten? Unter Mikroplastik versteht man mikroskopisch kleine Partikel aus synthetischen Polymeren (Kunststoffen) im Größenbereich von 1 Mikrometer bis 5 Millimeter. Diese mikroskopisch kleinen Partikel können beispielsweise über Abrieb aus der Verpackung oder im Verarbeitungsprozess in die Produkte gelangen oder werden - wie im Fall von einigen Kosmetika - gezielt zugesetzt. Die Eintragswege in die Umwelt sind vielfältig, z.B. über Abwassersysteme, per Wind oder durch unsachgerechte Müllentsorgung.

Die Untersuchung von Mikroplastik ist eine komplexe, analytische Herausforderung, die wir uns als SGS INSTITUT FRESENIUS mit einem erfahrenen Expertenteam stellen. Als einer der ersten industriellen Dienstleister auf diesem Gebiet treiben wir den Stand der Technik voran. Wir liefern zuverlässige Ergebnisse auf Basis von chemisch-analytischen Verfahren und können mithilfe der Raman-Mikrospektroskopie sogar sehr kleine Partikel (< 10 µm) sicher analysieren. Als weitere Verfahren kommen die FTIR Spektroskopie, ggf. REM-EDX und Lichtmikroskopie zum Einsatz. Unser Spezialgebiet ist dabei die Untersuchung von Wasserproben (z.B. Mineralwasser, Quellwasser, Prozesswasser,…). Das Arbeiten in partikelarmen Laborbereichen (z.B. Laminar-Flow-Box) sowie die Dokumentation von Blindwerten gehören selbstverständlich zu unserem Qualitätsstandard.

Unsere Leistungen

  • Bestimmung der Partikelanzahl und Partikelgrößenverteilung (Lichtmikroskopie)
  • Bestimmung der Partikelidentität (Raman, FTIR, REM-EDX)
  • Bestimmung des Mikroplastikanteils (Partikelanzahlbasiert)
  • Beratung bei Fragen zur Probennahme und Prozesskontrolle
  • Unterstützung Vorort (z.B. Durchführung der Probennahme)

Weitere Informationen: Mikropartikel und Mikroplastik (PDF)

Neues aus der Fachwelt

ECHA plant Beschränkung von bewusst zugefügten Mikroplastikpartikeln

Mehrere Mitgliedsstaaten haben bereits Einschränkungen für die Verwendung von so genannten Microbeads in Kosmetika erlassen. Durch die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) wurde nun auch die Beschränkung von Mikroplastik in Düngemitteln, Pflanzenschutzmitteln, Kosmetikprodukten, Reinigungsmitteln und Farben vorgeschlagen.

https://echa.europa.eu/hot-topics/microplastics

Neue EG-Trinkwasserrichtlinie tritt voraussichtlich im Juli 2020 in Kraft

Mikroplastik unter Beobachtung: Die Europäische Union plant, Mikroplastik in die Watchlist aufzunehmen, um die gesundheitliche Unbedenklichkeit des Trinkwassers jederzeit gewährleisten zu können.

https://ec.europa.eu/environment/water/water-drink/review_en.html

Beispiel aus der Praxis

Abb. 1: Beispiel einer filtrierten Wasserprobe, rechts Ausschnitt der Filterfläche zur Illustration der detektierten Partikel

 

Abb. 2: Beispiel eines identifizierten Mikroplastik-Partikels aus einer Mineralwasserprobe. Unten: Raman-Spektrum des Partikels im Vergleich mit einer Kunststoff-Referenz (PET).

Testen Sie uns!

Ihr Ansprechpartner

SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH
Königsbrücker Landstr. 161
01109 Dresden

t +49 351 8841-200
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir neben technisch essenziellen Cookies auch solche für statistische bzw. Analyse-Zwecke. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir neben technisch essenziellen Cookies auch solche für statistische bzw. Analyse-Zwecke. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nur essenzielle Zustimmen