Zur Startseite von INSTITUT FRESENIUSZur Startseite von INSTITUT FRESENIUS


Zur Startseite von INSTITUT FRESENIUS

Zur Startseite von INSTITUT FRESENIUS


Home   Dienstleistungen   Über uns   Karriere   Presse   Sitemap   Kontakt   SGS Kundenportal   Impressum
english version
Sie sind hier: Home / Dienstleistungen  /  Weitere SGS-Dienstleistungen  /  Schadensanalyse und Qualitätssicherung in Dortmund  / 

Korrosion

Verbraucherinformationen
Schadensanalyse und Qualitätssicherung in Dortmund
  Ablauf einer Schadensanalytik nach VDI 3822   Klebeprüfungen im Automobilbau 
  Bruch   Verbundwerkstoffe (CFK) 
  Korrosion   Mikroskopie 
  Beschichtung / Delamination   Rasterelektronenmikroskopie 
  Kunststoff   3D-Tomographie / Radioskopie 
  Elektronik   Ultraschallmikroskopie 
  Kontaminationen und Partikel   TOF-SIMS 
  Baustoffe   Fehlersimulation, Tests 
  Metallografie   Anfahrt 
  Nadcap MTL   Qualitätsmanagement 
  Leiterplatten- und Baugruppenabnahme   Downloads und Case Studies 
  Destruktive physikalische Analytik (DPA)    


Korrosion

 

Ein Korrosionsschaden entsteht durch eine ungewollte Reaktion eines (metallischen) Werkstoffes mit der Umgebung. Zur Abgrenzung verschiedener, im Sprachgebrauch recht unterschiedlich verwendeter Begriff, ist „Korrosion“ in der DIN EN ISO 8044 definiert. Daraus folgen die begrifflichen Festlegungen für „Korrosion“, „Korrosionserscheinung“ und „Korrosionsschaden“. Grundsätze der Korrosionsuntersuchung und Korrosionsgrößen werden in den Normen der Reihe DIN 50905 aufgeführt. Neben der gleichmäßig abtragenden Korrosion treten oft lokale Korrosionserscheinungen auf, wie die muldenförmige Korrosion, Lochkorrosion und verschiedene Formen der selektiven Korrosion (z.B. interkristalline Korrosion). Bei gleichzeitiger Anwesenheit mechanischer Belastungen können Spannungsriss- und Schwingungsrisskorrosion auftreten.


Korrosion entsteht auf Grund folgender Mechanismen oder auf Grund von Kombinationen dieser Mechanismen:

Korrosion infolge … Schadensmechanismus
… Elektrochemischer Vorgänge (mit äußerem elektrischen Potential) Sauerstoffkorrosion (neutrale Bedingungen, Atmosphäre) oder Wasserstoff- korrosion (Säuren), Potentialdifferenz (Kontaktkorrosion), Spaltkorrosion
… chemischer Vorgänge (ohne äußeres elektrisches Potential) Chemische Reaktion bewirkt eine Oxidation der Metalloberfläche
… mechanischer Einflüsse Erosion (Aufrieb der Passivierung) und Kavitation (implodierende Gasblasen)


Beispiele für Korrosionsuntersuchungen:

  • Untersuchung von Korrosionsschäden an metallischen Komponenten und Werkstoffen

  • Charakterisierung der Art, Ursache und Wirkung eines Korrosionsangriffes

  • Analyse der chemischen Zusammensetzung von Korrosionsprodukten, -belägen und -rückständen

  • Elektrochemische Korrosionsuntersuchungen mittels Potentiometrie, im Labor oder auch beim Kunden vor Ort

  • Nachstellversuche zur Reproduktion von Korrosionsmechanismen im Labor

  • Analyse der korrosionsauslösenden Medien, z.B. Wasseranalyse in Leitungssystemen

  • Prüfungen zur Korrosionsbeständigkeit von Edelstählen, z.B. Huey-Test gem. DIN EN ISO 3651-1 oder Strauß-Test gem. DIN 50914

  • Diskussion korrosionsbeständiger Werkstoffe und deren Eigenschaften vor dem Hintergrund des Einsatzes beim Kunden




Interkristalline Korrosion an einem Aluminiumprofil (Lichtmikroskopie)

Interkristalline Korrosion an einem Aluminiumprofil (REM)

Korrosionsangriff an einem Aluminiumlüfter (Lichtmikroskopie)

Korrosionsangriff an einem Aluminiumlüfter (REM)

Lockkorrosion an einer Komponente aus Edelstahl 1

Lockkorrosion an einer Komponente aus Edelstahl 2


Kontakt

 
SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 13
44227 Dortmund
t +49 231 9742-7300

Senden Sie uns gern Ihre Anfrage mit dem Kontaktformular.



 
Home   Dienstleistungen   Über uns   Karriere   Presse   Sitemap   Kontakt   SGS Kundenportal   Impressum